Skip to content Skip to footer

Praktische Prüfung 
Fahren für Profis...

45 minuten...

...DIE FAHRT ZUM GLÜCK!

Hast Du die theoretische Prüfung erfolgreich absolviert, steht dann bald auch der praktische Teil an.

Viele Fahrschüler sagen immer wieder, dass die praktische Prüfung einfacher als die theoretische war. Zudem wird immer wieder gelobt, dass die Atmosphäre während der Fahrt ganz entspannt gewesen sei.

Du siehst also, die Prüfung ist bei weitem nicht so schlimm, wie oft behauptet. Die praktische Prüfung findet an unterschiedlichen Tagen (Mo. – Fr.) statt. In der Regel beginnt Deine Prüfungsfahrt beim TÜV-Nord an der Falkenrotter Straße 177 in Vechta (siehe Karte). Auch hier gilt: Der Fahrlehrer wird in Abstimmung mit Dir den geeigneten Zeitpunkt wählen.

WP Store Locator

Mit dem Laden der Karte akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von Google.

Mehr erfahren

Karte laden

ablauf...

...DER PRAKTISCHEN PRÜFUNG

Deine praktische Prüfung besteht aus mehreren Teilen.

Nach der obligatorischen Vorstellung des Prüfers und Vorzeigen Deines Ausweises beginnt der erste Teil, die Abfahrkontrolle.
Bei der Abfahrkontrolle wird stichprobenartig der technische Zustand des Fahrzeugs überprüft z.B. das Kühlwasser oder die Höhe des Reifenprofils. Was Du dabei zu beachten hast, haben wir Dir natürlich vorher beigebracht.
Weiter geht es mit dem Fahren im Prüfungsgebiet. Hierbei werden die Ausbildungsinhalte der Fahrstunden überprüft z.B. Halten am STOP-Schild, richtiges Abbiegen, gute Verkehrsbeobachtung oder die richtige Geschwindigkeit. Während des Fahrens werden auch die Grundfahraufgaben gemacht. Entweder in Einzelteilen wie bei der Klasse B, oder in einem Block bei der Motorradprüfung.

Wie lang die Prüfung dauert und wie viele Grundfahraufgaben Du fahren musst, kannst Du unten sehen.

Klasse A1

45 Minuten

inkl. Vorbereitung, Abfahrkontrolle und Grundfahraufgaben

6 Aufgaben

4 Grundfahraufgaben sind fest vorgegeben, die anderen 2 wählt der Prüfer

Klasse A2 oder A

60 Minuten

inkl. Vorbereitung, Abfahrkontrolle und Grundfahraufgaben

6 Aufgaben

4 Grundfahraufgaben sind fest vorgegeben, die anderen 2 wählt der Prüfer

Klasse A2 oder A

Bei Vorbesitz Klasse A1 oder A2

40 Minuten

inkl. Vorbereitung, Abfahrkontrolle und Grundfahraufgaben

4 Aufgaben

4 Grundfahraufgaben sind fest vorgegeben

Klasse B

45 Minuten

inkl. Vorbereitung, Abfahrkontrolle und Grundfahraufgaben

3 Aufgaben

mindestens 1 muss rückwärts gefahren werden, z.B. Parken

Klasse BE

45 Minuten

inkl. Vorbereitung, Abfahrkontrolle und Grundfahraufgaben

1 Aufgaben

Anhänger muss rückwärts links in eine Seitenstraße gefahren werden

tipps & tricks...

...FÜR DIE ERFOLGREICHE PRAKTISCHE PRÜFUNG

Eine Prüfung ohne Fehler gibt es nicht!

Mit einer guten Fahrleistung kannst Du aber immer den ein oder anderen Fehler oder kleine Unsicherheiten ausbügeln. Nicht jeder Fehler führt automatisch zum durchfallen. Wenn Du also mal das Auto abwürgst, ist es in der Regel "kein Todesurteil". Lass Dir von Anderen keinen Blödsinn erzählen!

Der Prüfer ist auf Deiner Seite.

Kein Prüfer wünscht sich ein negatives Prüfungsergebnis. Er wird Dich niemals auf „Glatteis“ führen oder Fallen stellen. Er möchte in der Prüfung nur das sehen, was Du in den Fahrstunden gelernt hast. Im Prinzip sollst Du nur ganz normales "Autofahren" zeigen.

Unklarheiten während der Prüfungsfahrt?

Wenn Du den Prüfer während der Fahrt nicht richtig verstanden hast, oder Dir etwas unklar ist, frag ruhig nach. Die Prüfer sind immer sehr freundlich und zuvorkommend.

Bewerte Dich nicht ständig selbst...

Es hilft nichts wenn Du in der Prüfungsfahrt ständig Deine eigenen Leistung bewertest. Das könnte Dich nur unnötig verkrampfen und dann zu weiteren Fehlern führen.

Grundfahraufgaben dürfen wiederholt werden.

Viele Grundfahraufgaben z.B. das Einparken darfst Du mindestens einmal wiederholen, bzw. korrigieren. Also kannst Du ruhig bleiben, wenn die Aufgabe nicht gleich beim ersten Mal 100%ig klappt.

Trage zweckmäßige Kleidung und Schuhe.

Für den Prüfer brauchst Du Dich nicht „aufzupimpen“, dem ist das Aussehen egal und es würde ihn auch nicht beeindrucken. Nimm z.B. die Schuhe die Du schon in den Fahrstunden benutzt hast und in denen Du ein gutes Gefühl für die Kupplung hast.